Kojotenhöhle

Was dich hier erwartet, ist nicht der Versuch, irgendetwas zu umschreiben. Ich nenne die Dinge durchaus beim Namen, auch wenn ich versuche, das niveauvoll zu tun. Und ich versuche außerdem, Geschichten zu erzählen, in denen der Sex ein Teil des Ganzen ist und nicht der einzige Teil. Man findet hier wohl auch Grenzwertiges für manche Geschmäcker. Ob man es als BDSM-artig oder als abartig empfindet, liegt dabei ganz im Auge des Betrachters.

Wenn es dir gefällt, lass es mich wissen. Wenn es dir nicht gefällt, gerne auch. Hinterlass mir einen Kommentar oder schreib es mir per Mail an Mike.Stone bei gmx.net .

Mittwoch, 18. April 2012

Junge Liebe - Kapitel 1 - Teil 01

Junge Liebe
Kapitel 1
Eine Geschichte über die Jugend, die Liebe und erste Male
I.

Peter stoppte den Wagen neben einer kleinen, gepflasterten Plattform mit zwei hölzernen Tischen und Bänken, die als Rastplatz für Wanderer angelegt worden waren. Ein ebenfalls hölzernes Geländer hielt die umliegenden Büsche ab. Die Burgruine lag von diesem Platz aus gesehen nur etwa zehn Meter voraus. Und etwa dreißig Meter weiter oben.
Auf dieser Seite der Erhebung fiel der Fels in sehr steilem Winkel ab und teilweise bestand sogar die Gefahr von Steinschlägen. Dafür hatte die Festung allerdings in ihren besten Zeiten auch einmal ein weites Gebiet überblickt.

„Ähh…“, meinte Nadia etwas verstört. „Wie sollen wir denn jetzt da hochkommen?“
Peter grinste und deutete auf eine Lücke im Buschwerk.
„Ich bin doch keine Bergziege“, widersprach die Blondine.
„Es ist gar nicht so schwierig“, entgegnete er beruhigend. „Wir sind hier schon als Kinder immer wieder hochgeklettert.“
Wie verboten das von offizieller Seite her war, verschwieg er natürlich. Ebenso wie seine großzügige Auslegung des Begriffes ‚Kinder‘, denn so richtig an den Aufstieg heran gewagt hatten er und seine Freunde sich auch erst in der Pubertät.

Nadia blickte immer noch recht zweifelnd. „Ich weiß nicht…“
„Tanja hatte da nie Probleme“, log Peter daraufhin.
Es funktionierte. Die Freundin seiner Cousine war eine ehrgeizige Kämpfernatur und hinter der eigentlich eher unsportlichen Tanja wollte sie nicht zurückstehen. Sie straffte sich und ihr Gesicht nahm einen entschlossenen Ausdruck an.
„Da lang?“

Peter verkniff sich ein Schmunzeln und trat zu seiner Begleiterin. Als er sie mit Schwung auf den Arm nahm, quietschte sie überrascht, legte aber ohne Zögern ihren Arm um seinen Hals.
Vorsichtig trat er über das Geländer und ins Gebüsch hinein. Es war nicht tief und man kam auch ohne große Schwierigkeiten hindurch. Auf der anderen Seite setzte er Nadia wieder ab.
Sie stand auf einem größeren Stein und war daher auf Augenhöhe mit ihm. Und sie machte keine Anstalten, sich von ihm zurückzuziehen, obwohl sie gerade sehr dicht voreinander standen.
„Und was war das jetzt?“ Ihre Stimme war nur ein Hauch. Und sie ließ einen Schauer über seinen Rücken laufen. Allein die Art, wie sie es sagte, machte so etwas wie eine Einladung daraus.

Peter reagierte ganz natürlich, wie er es immer tat. Er machte einen halben Schritt zurück und wich dem Blickkontakt aus.
„Brennnesseln“, murmelte er und deutete erst auf ihre nackten Beine und dann auf den Boden um die Büsche herum. Er konnte sehen, wie sie die Augenbraue hochzog und ihn sehr intensiv anstarrte. Seine Pläne für den Ausflug gerieten gehörig ins Wanken, während er mit dem Fuß einen kleinen Stein umkippte und den Boden betrachtete.
„Wie aufmerksam von dir“, sagte sie nun mit einem komischen Tonfall. Irgendwie ein wenig… unzufrieden? „Wo lang jetzt?“

Erleichtert übernahm er die Führung der kleinen Klettertour. Zumindest auf den ersten paar Metern. Als der eigentliche Aufstieg begann, ließ er Nadia voran klettern. Sichernd hielt er sich dicht hinter ihr.
Der angenehme Nebeneffekt war natürlich, dass er ihren Hintern sozusagen direkt vor der Nase hatte. In der abgeschnittenen Jeans war das ein Anblick, der ihn gehörig davon ablenkte, wo er seine Füße hinsetzte. Zum Glück kannte er den einfachsten Aufstiegsweg in- und auswendig.
Nadia konzentrierte sich scheinbar völlig auf die Aufgabe, der sie sich gegenübersah. Sie war vielleicht keine erfahrene Bergsteigerin, aber für diese kleine Westentaschensteilwand reichte ihre Sportlichkeit allemal aus. Trotzdem hatte sie offenbar gehörigen Respekt vor der potentiellen Gefahr. Davon, dass Peter in ihrem Rücken eigentlich nur Augen für ihr Gesäß hatte, schien sie jedenfalls nichts zu merken.

Wenn man wusste, welche Steine trittfest waren, konnte man leicht in zehn Minuten oben ankommen, selbst wenn man unsportlich war. Aufgrund der Ablenkung in Augenhöhe verpasste Peter aber absolut jede Gelegenheit, den Aufstieg durch irgendwelche Hinweise zu beschleunigen. Daher dauerte er knappe zwanzig Minuten und die beiden Jugendlichen kamen dabei gehörig ins Schwitzen.
Die Aussicht vom Plateau entschädigte dafür zumindest ein wenig. Es war ein wirklich idyllischer Panoramablick über das sommerliche Aartal. Tief durchatmend genoss Nadia sichtlich den Ausblick. Und auch Peter genoss einen. Allerdings nicht von der landschaftlichen Sorte.

Die Kombination aus Hitze und Anstrengung hatte etwas mit dem T-Shirt der Blondine gemacht, das er nicht ignorieren konnte. Es war ohnehin schon körperbetont geschnitten und nun klebte es an ihrer Vorderseite, wie eine zweite Haut. Jedes Detail zeichnete sich darunter ab.
Auf diese Weise war nicht zu übersehen, dass sie keinen BH trug. Es gab einfach keine Unterbrechung am Übergang zwischen Bauch und Brust. Hart schluckend konnte er nichts dagegen tun, dass die beiden perfekten Hügel ihn hypnotisierten, noch bevor er so richtig oben angekommen war.

„Genießt du die Aussicht?“, fragte Nadia nach ein oder zwei Jahren ungestörten Starrens auf das Heben und Senken ihres Oberkörpers.
Peters Kopf ruckte hoch und er erkannte, dass sie längst nicht mehr die Landschaft betrachtete. Amüsiert blickte sie ihm ins Gesicht und lächelte irgendwie überlegen, auch wenn der Eindruck von ihrer erhöhten Position und seinem sofort einsetzenden, schlechten Gewissen herrühren mochte.
Er spürte, dass er rot wurde wie eine Tomate, blickte zur Seite und beendete seinen Aufstieg.
„Durch das Loch kommen wir rein“, erklärte er hastig, um der Peinlichkeit zu entkommen.

Im Inneren war die Burg im Grunde wenig beeindruckend. Sie war weder sonderlich groß, noch gab es darin irgendetwas Besonderes. Eine kleine Grenzfeste mit einem einzelnen Turm, den man wegen Einsturzgefahr nicht betreten durfte. Mehr gab sie nicht her.
Auch der Zugang zur Mauer war durch ein Gitter versperrt, denn die Zinnen waren ebenfalls nicht im besten Zustand. Für dieses Problem gab es allerdings eine Lösung, weil Kletterpflanzen fast alle Wände der Ruine dicht überwucherten.
Von einem Felsbrocken im Burghof aus musste man nur einen festen Halt in den Ranken finden, um sich auf die Mauer zu ziehen. Peter machte es Nadia vor.

Als sie es ihm nachtat, fand sie nicht sofort den richtigen Halt. Aber er packte ihr Handgelenk und leistete Hilfestellung. Zu seiner Überraschung löste Nadia daraufhin auf die andere Hand aus dem Gestrüpp und streckte sie ihm entgegen.
Sie hochzuziehen war einfach, denn die Blondine war federleicht. Oder Peter hatte durch das halbe Jahr, dass er nun schon auf dem Bau arbeitete, gehörig an Kraft zugelegt.
Die Wahrheit lag wohl irgendwo dazwischen.

Aber es fühlte sich unzweifelhaft gut an, das Mädchen einfach auf die Mauer hinauf zu ziehen und mit dem Arm um die Hüfte zu sichern, während er sich umdrehte, um ihr die Aussicht zu zeigen.
Sie wich nicht von ihm zurück, sondern schien froh zu sein, dass er sie nicht losließ. Der Platz für die Füße war auf der Mauer wirklich nicht sehr großzügig bemessen.
Gemeinsam blickten sie eine Weile lang in die Ferne. Bei Licht besehen war es so etwas wie das erste Mal, dass Peter eine Frau auf diese Weise im Arm hielt. Seinethalben hätte es ewig dauern dürfen.

„Mmh Peter?“, flüsterte Nadia irgendwann nah an seinem Ohr.
„Hm?“
„Dieser sachte abfallende Weg da hinter der Ruine führt aber nicht am Ende runter zum Auto, oder?“
Upps. Erwischt.
„Äh…“
„Warum genau musste ich die Felswand hoch klettern?“
Das irritierende an ihren Fragen war, dass sie weiterhin in sein Ohr geflüstert wurden. Es klang nicht sauer. Es klang nicht einmal ernst. Eigentlich klang es… Irgendwie anders halt…
Es war einfach unmöglich, dabei einen klaren Gedanken zu fassen.
„Also… Äh…“
„Musste ich vor dir her klettern, damit du mir auf den Arsch starren kannst?“
„Nein! Damit ich dich auffangen kann, falls…“, beeilte er sich zu versichern.
„Falls ich falle?“ Sie lachte leise. „Oh bitte! Das ist lahm.“

Mit diesen Worten löste sie sich aus der leichten Umarmung und machte sich daran, aus eigener Kraft von der Mauer hinab zu steigen.
Peter seufzte. Mit Bravour verkackt.
Ihr erschrockener Schrei ließ ihn herumfahren. Offenbar war sie mit dem Fuß abgerutscht und hielt sich nur noch mit den Händen an den Ranken, die sich unter der Belastung langsam von der Mauer lösten.
Ohne nachzudenken, sprang er von der Mauer auf den Felsbrocken. Dutzende Male hatte er anderen Jungen dabei zugesehen und sich niemals getraut, es ihnen nachzumachen. Aber diesmal ging es nicht um eine Mutprobe.
Mit einem weiteren Satz war er unter Nadia, deren Füße zwei Meter über dem Boden und damit knapp über seinem Kopf baumelten. Der Boden war an dieser Stelle uneben. Gut, dass sie nicht losgelassen hatte. Sie hätte sich leicht etwas verstauchen oder sogar brechen können.

„Lass los“, rief er hinauf.
„Bist du verrückt?“, schrie sie angsterfüllt zurück.
„Ich fange dich!“
„Du spinnst d… aaahh!“
Ihre Worte gingen in einen Schrei über, als ein Teil der Ranken nachgab. Sie war auf dem Weg nach unten, ob sie wollte, oder nicht.
Peter konzentrierte sich nur darauf, den Körper aufzufangen, der ihm entgegen fiel. Zum Glück war er schon darauf vorbereitet gewesen. Daher gelang es ihm recht problemlos.
Weniger unproblematisch war allerdings der Stein, der sich mit den Schlingpflanzen aus der Mauer gelöst hatte. Er sah ihn nicht kommen, sondern spürte nur, wie inmitten des Wirbels aus Blättern und Ranken etwas hart und scharfkantig über seine Schulter schrammte.
Zum Glück kein Volltreffer.

„Oh mein Gott!“, stöhnte Nadia. Ihr Körper zitterte in seinen Armen und sie klammerte sich an ihm fest.
„Hab doch gesagt, dass ich dich fange“, murmelte er beruhigend. „Komm. Ich trag dich zum Auto.“
Erst schien sie widersprechen zu wollen, aber dann fiel ihr etwas ein. „Das wäre eigentlich eine gerechte Strafe für die Kletterpartie, oder?“
„Äh… Klar!“
Als wäre es eine Strafe gewesen, ihren Körper an seine Brust drücken zu dürfen, ohne sich dafür schämen oder rechtfertigen zu müssen.

Ungefähr auf halber Strecke den befahrbaren Weg hinab stellte Peter dann aber doch fest, dass es etwas anderes war, einen Zementsack auf der Schulter zu tragen, als eine Frau auf den Armen. Es wurde sehr viel schneller anstrengend. Und die brennende Schulter machte es nicht besser.
„Du kannst mich jederzeit absetzen“, erklärte Nadia irgendwann. Zweifellos merkte sie, dass ihm die Arme schwer wurden.
Aber Peter dachte gar nicht daran, klein beizugeben. Zum einen war es eine gerechte Strafe und zum anderen wollte er den Hohn in ihren Augen nicht sehen, den er im Ansatz aus ihrer Stimme heraushören konnte.
Er biss die Zähne zusammen, mobilisierte die letzten Kraftreserven und brachte sie zum Auto.
Nachdem er die Blondine auf der Motorhaube abgesetzt hatte, musste er allerdings erst einmal wieder zu Atem kommen. Sein Shirt war völlig durchnässt und am liebsten hätte er es ausgezogen. Dass sie ohne jeden Zweifel so einiges von seinem Schweiß abbekommen hatte, machte die Sache nur noch peinlicher.

„Scheiße was ist das denn?“, fluchte sie plötzlich. „Blut?“
Alarmiert fuhr er herum. Nadias rechter Unterarm war rot verschmiert. Sie hatte sich verletzt. Vermutlich bei ihrem Absturz. Und er hatte es nicht einmal bemerkt. Verdammt!
„Lass mal sehen“, stieß er noch etwas schwer atmend aus.
„Das ist nicht meins“, erklärte sie und sah ihn mit großen Augen an. „Zeig deine Schulter her.“

Seine Schulter? Oh… Der Stein.
Während er sich drehte, versuchte er selbst einen Blick auf sein Schulterblatt zu werfen, aber mehr als der zerfranste Rand eines Lochs im Stoff war nicht zu sehen.
„Ach du scheiße“, keuchte Nadia, die ihrerseits einen guten Blick auf die Bescherung bekam. „Oh Peter…“

Es war nicht so sehr, was sie sagte, sondern viel mehr, wie sie es sagte. Schnell war sie zu ihm getreten und berührte seinen Rücken nahe der schmerzenden Stelle. Der Kontrast zwischen dem Brennen und der federleicht sachten Berührung ihrer Finger hätte nicht größer sein können.
„Es… Es tut mir leid“, stotterte sie. Irgendwie klang es so als… Weinte sie?
Peter drehte sich um und sah direkt in die beiden großen, blaugrünen Augen, die sich mit Tränen füllten und ihn anstarrten.
„Und ich dachte du schwitzt nur“, brachte sie stockend hervor und schluchzte etwas.

„Ist schon gut“, murmelte er etwas hilflos. Irgendwie wollte er sie in den Arm nehmen, aber das wollte sie sicher nicht. „Strafe muss sein. Ich hatte es verdient.“
„Gott Peter!“, wimmerte sie schockiert. „Doch nicht mit einer blutenden Schulter.“ Ihre noch immer ausgestreckte Hand berührte seine Brust.
„Ach so schlimm ist es nicht“, wiegelte er ab und versuchte den Schauer zu unterdrücken, den diese neue Berührung auslöste. Zurückzuweichen wäre ganz bestimmt anständiger gewesen, aber die Berührung ging ja von ihr aus.
„Nicht so schlimm?“, fragte sie noch fassungsloser. Sie wimmerte noch immer beim Reden. Es war ein anrührender Tonfall. Vor allem, weil er auf ihn bezogen war. Es fühlte sich besser an als der leicht spöttische Unterton, den sie sonst benutzte. „Ich bin so ein Miststück“, fügte sie noch hinzu.

„Hey ich lebe noch“, meinte er aufmunternd. Zumindest wenn Frauen traurig waren, ließ ihn sein Selbstwertgefühl nicht im Stich. Damit konnte er umgehen. Darin hatte er Erfahrung. „Und ich bin auch ein wenig stolz auf mich.“
„Ja“, antwortete sie noch schwach, schaffte dann aber ein schiefes Lächeln. „Und du hast mich aufgefangen.“
„Wie ich es dir gesagt habe.“
„Stimmt.“ Sie nickte. Dann schluchzte sie aber wieder. „Oh Peter!“
Dass sie ihn in den Arm nahm, kam unerwartet. Es war eine sehr sanfte, vorsichtige Umarmung. Beinahe tastend, als wolle sie ihn erst um Erlaubnis bitten.
Als ob er sich dagegen gewehrt hätte. Sachte streichelte er ihr übers Haar und versuchte sie zu beruhigen.

„Du hast die Wahrheit gesagt, oder?“ Es war ein wenig schwer zu verstehen, weil sie leise sprach und ihr Mund an seiner Brust lag.
„Wann?“
„Als du gesagt hast, dass du hinter mir gegangen bist, damit du mich auffangen kannst.“
Er brauchte einen Moment, um sich zu einer Antwort durchzuringen. Sie anzulügen, nur weil sie sich gerade schuldig fühlte und ihn daher vielleicht damit hätte durchkommen lassen, erschien ihm nicht richtig.
„Ja“, sagte er daher. „Aber du hattest auch recht.“
„Also hast du mir auf den Arsch gesehen?“
„Ja…“, gestand er ein und wäre am liebsten im Boden versunken vor Scham.
„Gott sei Dank“, murmelte sie. „Ich hatte schon langsam angefangen, an meiner Attraktivität zu zweifeln.“

Wiebittewas?
„Häh?“
„Ich dachte halt, du würdest mich nicht anziehend finden“, erklärte sie zögerlich.
„Wie kommst du denn auf das schmale Brett?“
Peter konnte es nicht fassen. Was an ihr sollte man wohl nicht attraktiv finden können? Und wieso war es überhaupt von Bedeutung, wie er sie fand?
„Na, seit wir angekommen sind, hast du öfter weggesehen als hingeschaut.“ Sie überlegte kurz. „Außer vorhin, als du meine Brüste mit den Augen freigelegt hast.“
„Uh… Ja… Das.“ Peinlich, peinlich. „Ich war… Entschuldige.“
„Nein. Es war… schön“, erwiderte sie schnell. „Ich hatte wirklich das Gefühl, du würdest dich für mich interessieren.“

Was ging hier ab?
Verwirrt legte Peter seine Hände auf ihre Schultern und schob sie ein wenig von seiner Brust weg, um ihr Gesicht sehen zu können.
„Nadia“, fing er an und musste dann schnell weiterreden, bevor ihn der Mut wieder verließ. „Natürlich interessiere ich mich für dich. Wie könnte ich nicht? Ich weiß nur, wo mein Platz ist.“
Sie runzelte die Stirn. Ein neuer Gesichtsausdruck, den er noch nicht kannte. Und auch der war süß.
„Dein Platz?“, fragte sie. „Was soll das denn bedeuten?“

„Das bedeutet, dass du dir keine Sorgen machen musst“, erklärte er ihr nicht ohne eine gewisse, allzu vertraute Bitterkeit. „Du musst mir nicht erst sagen, dass wir Freunde sein können, aber mehr nicht. Ich kenne meine Liga.“
„Willst du mich verarschen?“, fragte sie vorwurfsvoll. Ihr Blick war nun misstrauisch. „Was für eine Liga?“
Er seufzte. „Meine Liga. Die Kreisliga. Und deine Liga. Die Oberliga.“ Warum musste er es auch noch in aller Deutlichkeit aussprechen? Reichte es nicht, dass er es von sich aus schon eingeräumt hatte, ohne ihr erst die verhängnisvolle Frage zu stellen, ob sie sich mehr vorstellen könnte?
„Was soll der Scheiß“, fauchte sie jetzt ernstlich aufgebracht und schüttelte seine Hände ab. „Du musst es nur sagen, wenn du nichts von mir willst.“

Was ging aaaab?
Irgendetwas entging Peter. Er war sich sicher. Irgendetwas lief da schief.
„Nichts von dir will?“, echote er völlig baff.
„Na außer ‘ner schnellen Nummer vielleicht“, schnappte sie bissig. „Dafür wären dir meine Titties und mein Arsch vielleicht noch gut genug.“
„Äh… Nadia…“
„Schon gut, Peter. Ich hab‘s kapiert.“
„Aber ich nicht!“, schnauzte er etwas gröber, als er es beabsichtigt hatte. Sich anmotzen zu lassen war ja schön und gut, aber es wäre schön gewesen zu wissen, weswegen eigentlich. „Erklärst du mir bitte mal, was das hier für ne Nummer wird? Hat Tanja dich angestiftet, mir ein bisschen den Kopf zu verdrehen und mich dann fertigzumachen? Oder machen wir uns einfach nur so ein Späßchen mit Moppel?“

Sein aufgebrachter Tonfall ließ sie einen Schritt zurückweichen. „Moppel?“
„Na so neu wird dir der Lieblingskosename meiner Cousine für mich nicht sein, oder? Sie hat ihn früher schon jedem auf die Nase gebunden und dafür gesorgt, dass alle meine Mitschüler mich schön so nennen.“
So langsam richtig sauer drehte er sich zum Wagen und schlug mit der Faust eine kleine Delle ins Dach.
„Ich bin zu dick. Na und? Nur zur Info: In den letzten Monaten habe ich eine ganze Menge abgespeckt.“
Wütend starrte er für einen Moment ins Leere. Nur aus dem Augenwinkel konnte er sehen, dass Nadia die Hand vor den Mund gehoben hatte und ihn entgeistert anstarrte.
Mehr zu sich selbst als in ihre Richtung sprach er weiter: „Irgendwann werde ich auch ne Freundin finden. Eine die sich dafür interessiert, wie ich drauf bin und nicht nur, ob ich einen Waschbrettbauch habe. Oder Geld für Markenklamotten.“

„Goott…“, keuchte Nadia schließlich.
Aber es war ihm egal. Sollte sie seinen Ausbruch doch kindisch finden. Sie konnte sich ja bald mit Tanja zusammen darüber lustig machen, soviel sie wollte.
Schwungvoll riss er die Fahrertür auf und stieg in den Wagen. „Fahren wir!“

Während die Blondine langsam um den Wagen herum ging und auf der Beifahrerseite einstieg, starrte Peter stur geradeaus. Mit zusammengebissenen Zähnen kochte er stumm vor sich hin und musste sich ziemlich beherrschen, nicht auch noch in Tränen auszubrechen. Aber die Genugtuung würde er ihr nicht gönnen.
Als sie saß, ließ er den Wagen an und fuhr bereits los, obwohl ihre Tür noch nicht ganz zu war. Nur mühsam beruhigte er sich gerade so weit, dass er vernünftig fahren konnte.

„Fährst…“ Sie krächzte etwas und musste sich erst räuspern, bevor sie weitersprechen konnte. „Fährst du mich bitte zu diesem kleinen See, von dem du erzählt hast?“
„Muss das sein?“
„Bitte… Ich brauche etwas Zeit für mich.“
„Ja… Klar…“, grummelte er daraufhin resigniert.

Es war ohnehin egal. Auch wenn er im Wagen darauf warten müsste, dass sie genug Zeit für sich gehabt hätte. Sonst hatte er ja ohnehin nichts vor. Und nach einem Spontanbesuch bei einem Kumpel stand ihm ganz bestimmt nicht der Sinn.
Also steuerte er den wenig bekannten See an, dessen Besitzer nichts dagegen hatte, wenn sich die Jugendlichen ab und zu dort abkühlten, weil er seine Zeit lieber irgendwo in Bayern verbrachte.
Dort angekommen machte Peter den Wagen aus und kramte seine Zigaretten heraus.
„Viel Spaß“, presste er hervor.
„Kommst du nicht mit?“
„Wozu? Wenn jemand hier wäre, würden da Fahrräder liegen.“
„Mir wäre trotzdem wohler, wenn du mitkommen würdest.“ Es klang bittend. Fast flehend. Und Peter war gut erzogen. Also seufzte er und stieg mit ihr aus.

Der See war theoretisch eingezäunt. Praktisch hatte der Zaun mehr Löcher als intakte Abschnitte. Es war also nicht schwierig, ihn zu überwinden. Und obwohl Peter sauer auf Nadia war, wählte er natürlich einen Weg, der die vor dem Kontakt mit Brennnesseln bewahrte.
Am Ufer suchte er sich dann einen Baumstumpf und drehte seiner Begleiterin demonstrativ den Rücken zu. Aus Höflichkeit, falls sie baden wollte. Aber auch für sich selbst. Aus den Augen, aus dem Sinn.
Das Geraschel ihrer spärlichen Kleidung ließ sich allerdings nicht ausblenden. Und auch nicht die Bilder, die es vor seinem geistigen Auge erzeugte. Trotz allem, was geschehen war, fand Peter diese Frau noch immer sehr anziehend. Zumindest körperlich.
Wie sie wohl ganz nackt aussah?

Die Frage erhielt tatsächlich eine Antwort. Allerdings auf ganz andere Weise, als er sich hätte vorstellen können.
Anstelle des Platschens von Wasser hörte er für eine ganze Weile gar nichts. Ganz in Ruhe konnte er eine Zigarette rauchen. Wobei die Ruhe nur äußerlich zur Schau getragen war. In seinem Inneren herrschte ein einziges Chaos.
Sorgsam drückte er schließlich die Kippe am Baumstumpf aus, bevor er sie neben sich ablegte. Bei dem trockenen, heißen Wetter waren Waldbrände eine sehr reale Gefahr.
„Peter?“, fragte Nadia in dem Moment, in dem er den Stummel abgelegt hatte. Es klang reichlich piepsig.
„Ja?“, grunzte er missmutig.
„Könntest du mir kurz helfen?“
Er seufzte absichtlich laut. „Wenns sein muss…“
„Ja.“

Als er sich umdrehte, traf ihn beinahe der Schlag.
Da stand sie, keine zwei Meter von ihm entfernt. Und sie war völlig nackt.
Ein Arm bedeckte ihre Brüste leidlich und die andere Hand lag vor ihrer Scham, aber es war nicht zu übersehen, dass sie keinen Fetzen Kleidung mehr am Leib trug.
Ihr Gesicht war knallrot und sie sah aus, als würde sie sich gleichzeitig fürchterlich schämen und vor irgendetwas fürchten. Ihr Blick war jedoch direkt auf sein Gesicht gerichtet.
Natürlich klappte ihm die Kinnlade herunter. Wie auch nicht?
Und natürlich machten sowohl sein Herz als auch der Insasse seiner Hose einen Satz.
„Was zum…?“

Nadia atmete tief ein und schien sich einen Ruck zu geben, bevor sie beide Arme an ihre Seite sinken ließ und sich direkt vor Peters Augen völlig entblößte. Es dauerte ein paar Jahrzehnte, bis seine Augen alles in sich aufgenommen hatten.
Ihre Brüste waren genau so, wie erwartet. Immerhin hatte Peter sie ja auch schon gesehen, als sie nur von einem durchgeschwitzten T-Shirt bedeckt gewesen waren. Aber in natura waren sie dennoch eine ganz andere Nummer. Da ihm sonstige Vergleichsmöglichkeiten fehlen, musste er sie mit den Bildern vergleichen, die er sonst für ganz private Stunden nutzte.
Halt. Nein. Das kam nicht infrage. Diese beiden kleinen Halbkugeln gehörten einer echten Frau und keinem Fotomodell. Und so gehörten sie auch betrachtet.

Nadia hatte eine zierliche Figur mit schmalen Schultern, aber trotzdem wurde ihre Taille sichtbar schmaler. Ihre Brüste waren nicht groß, aber für ihren Körper wiesen sie die perfekten Proportionen auf.
Alle Jungs, die Peter kannte, reagierten auf besonders große Brüste auch besonders intensiv. Er selbst war da keine Ausnahme. Aber vom rein ästhetischen Standpunkt aus betrachtet waren solche kleinen Hügel doch ansprechender. Vor allem bei einem so zarten Körper.
Schließlich wurde sein Blick natürlich dorthin gezogen, wo sich wie von Zauberhand langsam die beiden Knospen aufrichteten, die in kleinen Höfen ruhten. Ihre Farbe war nur wenig heller als die Haut um sie herum, aber ein gutes Stück rosiger.

Sich von diesem Anblick loszureißen war schwer genug, aber es wurde durch die Aussicht auf etwas anderes erleichtert, das noch gesehen werden wollte. Sein Blick folgte dem Verlauf des flachen Bauches hinab, bis die Taille in die Hüften überging. Sie waren nicht breit, aber auch nicht schmal. Sie passten einfach zum restlichen Körper.
Ihnen folgten sie schlanken, sportlichen Schenkel mit der festen Muskulatur, die er ja bereits kannte. Dennoch riskierte er einen kurzen Blick auf die Füße, von denen einer nur auf den Zehen stand, wodurch das dazugehörige Bein am Knie leicht angewinkelt war. Etwas an dieser Haltung signalisierte Verlegenheit. Und die Zehen des anderen Fußes, die im feuchten Boden wühlten, verstärkten diesen Eindruck.

Dann konnte er sich nicht länger zurückhalten und blickte dorthin, wo sich die Schenkel trafen. Keuchend entwich der Atem seinen Lungen.
Nadia rasierte sich das Schamhaar bis auf einen schmalen Streifen in der Mitte. Und dieser Streifen war wie ein Wegweiser, der den Blick nach unten weiterleitete, wo die blanken Schamlippen dem Schwung des Körpers nach hinten folgten.
Sie hatte eine sehr elegante Scham, fand Peter. Hervorschauende, innere Schamlippen - die in seinen Augen etwas Obszönes an sich hatten, auch wenn das nicht unbedingt schlecht war - waren hier nicht zu finden. Die äußeren Lippen waren dicht geschlossen und nur ganz leicht gewölbt. Aber dort wo sie ihren Anfang nahmen, konnte er doch eine kleine Erhebung sehen.
War das etwa…? Naja… Was auch sonst?

Die gesamte Betrachtung hatte nur wenige Sekunden gedauert, obwohl sie ihm wie süße Stunden vorgekommen waren. Schließlich blickte er ihr ins Gesicht, wo sich der Ausdruck ein wenig verändert hatte.
Die Scham und auch die Furcht waren noch da, aber da war auch noch etwas anderes. Nadias Atem ging etwas schneller und ihr Mund war leicht geöffnet. Sie hatte die Unterlippe unter die Zähne gezogen und biss darauf. Und ihre Augen… Sie glänzten. Irgendwie fiebrig.
„Ich…“, stammelte Peter entgeistert. „Was…?“
„Findest du mich… anziehend? Schön?“, fragte sie stockend.
„Wa…?“
„Antworte mir bitte“, fiel sie ihm schnell ins Wort. „Ehrlich.“

Angestrengt versuchte er sich zu konzentrieren, aber mit einer nackten Frau direkt vor Augen war das immens schwer. Er konnte nur ganz ehrlich herausplatzen: „Ja! Natürlich!“
„Attraktiv genug, um mit mir zu schlafen?“
„Was? Ja! Wieso? Willst du etwa…?“
„Attraktiv genug, um mit mir zusammen zu sein?“, fragte sie unbeirrt weiter.
„Was soll das denn?“
„Antworte… Bitte!“
„Ach verdammt… Ja, Nadia. Wenn es nur um Attraktivität ginge, würde ich dich heiraten.“
Woher die ganzen Worte in seinem leeren Kopf kamen, würde er irgendwann später herausfinden müssen.

Die Unsicherheit in ihrem Gesicht legte sich ein wenig und sie lächelte sogar leicht bei seiner letzten Aussage.
„Gut. Denn ich würde wirklich lieber mit meinem Freund mein erstes Mal erleben, als mit einem One-Night-Stand.“
Peter konnte nicht einmal mehr ‚Was?‘ fragen. Seine Stimme war weg. Ebenso wie die Kontrolle über seine Kinnmuskeln. Völlig fassungslos starrte er Nadia an.

Die atmete tief durch und sagte: „Okay. Ich bin dran. Also halt jetzt bitte die Klappe.“
Selbst wenn Peter seine Stimmbänder unter Kontrolle gehabt hätte, wäre ihm nichts eingefallen, was er darauf hätte antworten können.
„Ich finde dich auch attraktiv“, erklärte sie und unterbrach ihn schon beim Einatmen in seiner ganz automatischen Reaktion. „Ich finde dich sogar sehr attraktiv. Und zwar nicht nur äußerlich.
Du bist einfühlsam und rücksichtsvoll. Hilfsbereit und selbstlos. Und du bist stark.
Außerdem bist du nicht nachtragend. Du bist nett zu Tanja, obwohl du wohl allen Grund hast, sie zu hassen. Aber bei all eurer Streiterei bist du immer derjenige, der sich zurückhält und sie ist diejenige, die auf dich losgeht.
Aber so richtig…“ Sie stockte kurz und schien mit sich zu ringen, bevor sie seufzend fortfuhr: „So richtig in dich… verliebt habe ich mich, als du vorhin aus der Haut gefahren bist.“

„Dahh…?“
Das oder etwas ähnlich eloquentes verließ seinen Mund an dieser Stelle ganz unwillkürlich.
Verliebt? Wäh? Wie jetzt? In ihn?
„Also… Wenn du wirklich nichts mit mir zu schaffen haben willst, dann solltest du jetzt gehen, denn dann will ich mich lieber in diesem Tümpel ersäufen, als dir nach so einem peinlichen Auftritt noch einmal unter die Augen zu treten.“
Ihr verlegenes Lächeln nahm dieser Androhung die Schärfe, aber Peters Gehirn war ohnehin noch immer bei dem Wörtchen ‚verliebt‘.
„Oder aber…“ Sie kam langsam auf ihn zu und ihre Hüften bewegten sich bei jedem Schritt aufreizend nach rechts und links. „…du könntest…“ Ganz dicht vor ihm blieb sie stehen und blickte ihm in die Augen. „…mich endlich küssen.“

Er tat es nicht. Was nicht an mangelnder Bereitschaft lag, sondern einfach daran, dass sie ihm zuvorkam.
Ihre Lippen näherten sich seinem Mund, noch während sie sprach und die erste Berührung schickte einen Stromschlag durch seinen Körper, der ihn abrupt aus der Feedbackschleife holte, in der er feststeckte.
Mit Verzögerung erwiderte er den Kuss und presste dann seine Lippen fest auf ihre. Ohne bewusste Gedankenkontrolle schloss er den filigranen Körper in seine Arme und hob sie etwas an. Ihre Arme legten sich um seinen Hals und ihr Mund öffnete sich einladend. Lockend berührte ihre Zungenspitze seine Unterlippe, bis er einen Gegenangriff startete und sie einander hin und her jagten.
Erst als die Luft langsam knapp wurde, lösten sie ihren ersten Kuss und japsten atemlos. Nadia strahlte und Peter spürte, dass er ihr freudiges Lächeln mit etwas dümmlichem Gesichtsausdruck erwiderte.

„Ist das ein Ja oder das Vorsp… mmmhhm…“
Diesmal übernahm Peter die Initiative und brachte sie zum Schweigen. Das letzte Wort ging in ein überraschtes Quengeln über, aus dem ein erfreutes Quietschen wurde, als er sie noch fester in die Arme schloss und ihren Körper ein wenig nach hinten beugte. Die eine Hand an ihrem Hinterkopf, die andere auf ihrem Po und seine Zunge in ihrem, sich bereitwillig öffnenden Mund, ergriff er gewissermaßen Besitz von ihr. Und er küsste sie, bis ihm die Luft ausging, was etwas länger dauerte, als bei ihr.
Nach Atem ringend blickte sie ihn an. Er hielt sie noch immer unverändert und erwiderte den Blick. Ihr Lächeln hatte etwas anderen, ernsthafterem Platz gemacht.
„Goott…!“, keuchte sie. Und dann griff sie nach seinem Nacken und in seine Haare. „Noch mal!“

Dieser dritte Kuss setze neue Maßstäbe in Sachen Leidenschaft und Wildheit. Beide schnappten sie nach den Lippen des anderen und bissen hinein, wenn es ihnen gelang.
„Ich will dich“, presste er schließlich hervor.
„Ich gehöre dir“, flüsterte sie zurück und versuchte, sie noch fester an ihn zu pressen.
„Ich… weiß!“
„Ohhh…“, hauchte sie ergriffen. Als er seine Lippen an ihren Hals legte und fest daran zu saugen begann, keuchte sie heiser: „Oh - Gott!“
Wie von selbst schlangen ihre Beine sich um seine Hüfte und ermöglichten ihm so, in die Knie zu gehen und sie auf dem feuchten Waldboden abzulegen, ohne von ihr abzulassen.


*****

Weiter zu Teil 02

Kommentare:

  1. mmh eigentlich hatte ich vor beim letzten teil was zu schreiben.. aber eines muss ich hier schon los werden..
    wir kennen uns zwar nicht aber in der beschreibung des protagonisten find ich sehr viele gemeinsamkeiten mit mir ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also meinethalben darfst du alles kommentieren, wozu dir was einfällt... ;-D
      Was den Protagonisten angeht: Vielleicht ist es der 'Underdog', der dich an dich selbst erinnert? Bei mir ist es jedenfalls so.
      Ich schöpfe aus eigenen Erinnerungen. Aber nicht nur.
      Aber ich gebe zu, dass ich hoffe, das Herz all derjenigen ein klein wenig zum Klingen zu bringen, die in ihrer Jugend nicht Teil der In-Clique waren... ;-)

      Löschen
  2. naja teil der in-clique war ich sicher nie.. aber auch kein aussenseiter.. war immer in der mitte der zwei fronten und hatte freunde aus beiden gruppen ^^
    ich erkenne mich da mehr in der schüchternen seite eher die nicht sofort begreift was mein gegenüber will.. (vieleicht auch der grund weshalb ich erst so spät die erste freundin gefunden habe) mmh ka
    was das kommentieren angeht so werd ich es meist so behalten das ich immer am ende des letzten teils ein kommentar mache ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich persönlich habe da immer eher die Extreme gesucht. Entweder Außenseiter oder selbst irgendwie 'In'. Dazwischen eher selten.
      Aber ich verstehe, was du sagen willst. Und ich freue mich sehr, dass es da Wiedererkennungspunkte für dich gibt...!

      Löschen